Sozialberatung für Alleinerziehende und Familien

Ziel ist es, dass die Die Angebote des Diakonischen Werkes umfassen heute offene, ambulante, teilstationäre und stationäre Maßnahmen der Kinder-, Jugend- ...

Projektträger

Grafschafter Diakonie gGmbH – Diakonisches Werk Kirchenkreis Moers

Hintergrund des Projektes

Das soziale Unternehmen Grafschafter Diakonie gGmbH – Diakonisches Werk Kirchenkreis Moers will mit dem Projekt „Sozialberatung für Alleinerziehende und Familien“ die Möglichkeit schaffen, dass Alleinerziehende und Familien aus dem Stadtteil Homberg-Hochheide in Duisburg zu allen Lebenslagen und Themenfeldern beraten und unterstützt werden können. Durch das niedrigschwellige Beratungsangebot soll die Angst, Hilfe anzunehmen, abgebaut werden.

Die Einrichtung

Der Ursprung der Grafschafter Diakonie stellt ab 1992 die Arbeit mit psychisch erkrankten Menschen im Johann Heinrich Wittfeld-Wohnverbund in Moers durch den damaligen evangelischen Behinderten- und Altenhilfe gGmbH dar. Das Diakonische Werk entstand 1924 aufgrund einer Initiative der Kreissynode des Kirchenkreises Moers zum Aufbau sozialer Dienste zuerst für Kinder und Familien.

Die Angebote des Diakonischen Werkes umfassen heute offene, ambulante, teilstationäre und stationäre Maßnahmen der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, der Eingliederungs- und Integrationshilfe, der Sozialpsychiatrie, der Altenhilfe. Beratungsstellen für unterschiedliche Lebenslagen, wie z. B. der allgemeinen Sozialberatung, der Existenz-, Wohn- Schuldner-, Insolvenz- und Drogenberatung werden angeboten.

Insgesamt 800 hauptamtlichen Mitarbeiter_innen und ca. 700 ehrenamtlich Mitarbeitende mit ihren Tochtergesellschaften betreuen und unterstützen im Jahr mehr als 20.000 Menschen.

Der Sitz der Einrichtung ist in der Stadt Moers, die am westlichen Rande der Stadt Duisburg liegt. Das dargestellte Projekt wird in der Stadtteil Duisburg Hochheide durchgeführt.

Das Projekt

Die Teilnehmer_innen an dem Projekt sind Alleinerziehende und Familien aus dem Stadtteil Homberg-Hochheide. Bei der Sozialberatung für Alleinerziehende und Familien, möchte die Einrichtung Grafschafter Diakonie gGmbH das bundesweite Mentoren Programm „Balu und Du“ für Kinder im Grundschulalter integrieren.  Die Mentor_innen („Balus“) des Programms stehen den Kindern („Moglis“) als Freunde, Berater und Unterstützer zur Seite. Durch den Kontakt zu ihrem Balu sollen die Moglis neue Erfahrungen und Anregungen sammeln und neue Interessen entwickeln. Durch selbstgewählte Aktivitäten soll die Lern- und Lebensfreude bei den Moglis geweckt werden. Die „Balus“ sind überwiegend Student_innen und junge Berufstätige (18 bis 30 Jahre) und treffen sich ein Jahr lang einmal in der Woche für ca. eine Stunde mit ihren Moglis. Sie halten ihre Erlebnisse in einem Online-Tagebuch fest. Die ehrenamtlichen „Balus“ werden in dem Projekt durch eine sozialpädagogische Koordinatorin unterstützt und fachlich begleitet.

Ziel ist es, dass die Kinder gerechte Chancen zur Bildung und Teilhabe in ihrem Stadtteil erleben.

Fakten

Höhe der Spende: 20.000 € werden für Personalkosten und Sachkosten (Verbrauchsmaterial) investiert.

Patenschaft: Christian Fockenberg (Fire Protection Solutions)

Projekttätigkeiten: Unterstützung bei der Suche nach ehrenamtlichen Paten („Balus“)

 

See all our references