Hintergrund des Projektes

Für das Projekt „BHKW“ (Anschaffung einer neuen Gas-Brennwertkessel und BHKW Anlage) erhielt publicata e.V. im April 2014 bereits Hilfe in Höhe von 25.000,00 Euro von der VINCI-Stiftung. Leider konnte diese Hilfe nicht für das Projekt verwendet werden. Bisher hat der Stadtbezirk Lichtenberg von Berlin dem Verein nicht die Genehmigung zur Legung des Gasanschlusses erteilt, so dass mit den Maßnahmen noch nicht begonnen werden konnte.

Für die von der VINCI-Stiftung zur Verfügung gestellten finanziellen Mittel ist ein Alternativprojekt von publicata vorgeschlagen worden, dass durch den Verein ohne Mitwirkung des Stadtbezirk Berlin-Lichtenberg realisiert werden kann.

Die Arbeitslosigkeit unter Jugendlichen in Lichtenberg-Nord ist sehr hoch und die Zahl der Flüchtlinge wächst permanent. Mit der Errichtung einer kombinierten Werkstatt kann der Verein, im Bereich von niedrigschwelligen- und Freizeitangeboten, sein Spektrum erweitern.

Beschreibung der Einrichtung

Der Verein publicata e.V. wurde 1991 von Journalist/innen und Politikwissenschaftler/innen gegründet und ist eine von Parteien und Konfessionen unabhängige, gemeinnützige Organisation, die sich grundlegenden humanistischen Zielen verpflichtet fühlt und sich für die Wahrung der Menschenrechte einsetzt. 

Das Jugendbildungszentrum von publicata in der Bornitzstraße 101 (ein saniertes altes umgebautes Gebäude, früher war es in der DDR eine Kita) richtet sich mit seinen Angeboten an Kinder und Jugendliche deutscher und nicht-deutscher Herkunft aus Lichtenberg (Stadtteil in Ost-Berlin) im schulpflichtigen Alter und ebenso an Jugendliche, die Unterstützung bei der Berufsfindung im handwerklichen Bereich (PC, Holz, Metall, Keramik) und moderne Medien (Herstellung von Zeitungen, Flyern, Videos…) benötigen. Es sind vor allem sozial benachteilige Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 27 Jahren. 20 bis 30 Jugendliche besuchen die Einrichtung wöchentlich. Sechs Mitarbeiter bei publicata arbeiten als Vollzeitkraft – sechs arbeiten ehrenamtlich.

Die Situation in der Umgebung des Zentrums ist geprägt von einer hohen Arbeitslosenrate, insbesondere unter den dort lebenden deutschen Jugendlichen. Ein erheblicher Anteil der deutschen Jugendlichen neigt zu rechtsgerichtetem Gedankengut. Dies schafft Konfliktpotential mit Flüchtlingen und Asylbewerbern. 

Beschreibung des Projektes

Das Projekt besteht in der Errichtung einer „kombinierten Metall- und Elektrowerkstatt“ für Jugendliche (mit und ohne Migrationshintergrund), die aus komplizierten Lebensverhältnissen kommen, sowie für Flüchtlingskinder, deren Zahl in Lichtenberg stetig wächst. Den Jugendlichen bzw. Kindern soll dabei vermittelt werden, welche beruflichen Möglichkeiten in diesen Bereichen bestehen. Ebenso soll die Werkstatt die Entwicklung von feinmotorischen Fähigkeiten, Geduld und der Konzentrationsfähigkeit  fördern.

Gleichzeitig dient sie der Sozialisierung, fördert Empathie und Selbstbewusstsein. Dieses Projekt kann 2015 komplett realisiert werden.

Facts

  • Spende: 25.000 € für Errichtung einer „kombinierten Metall- und Elektrowerkstatt“
  • Patenschaft: Dieter Kalles, Business-Development, VINCI Energies Deutschland GmbH und Herr Andreas Fiedler, Actemium Controlmatic GmbH
    • Informationsaustausch (technisch) über das zu unterstützende Projekt
    • Enge Kooperationsbeziehung
    • Langzeitpatenschaft