Hintergrund des Projektes

Der Hintergrund des Projektes sind die Renaturierung- und Biotoppflegemaßnahmen im Naturschutzgebiet „Großen Moor bei Gifhorn“ und die Wiedereingliederung straffälligen gewordenen Jugendlichen. Der NABU Kreisverband Gifhorn hat 2013 das unten detaillierte dreijähriges Moorschutz- und Integrationsprojekt gestartet.

Beschreibung der Einrichtung

Der Naturschutzbund Deutschland (Abk. NABU) wurde vor über 100 Jahren als “Bund für Vogelschutz” gegründet. Der Verband hatte ursprünglich sein Augenmerk auf die Erhaltung der Vogelwelt gerichtet, aber schon in den 20er Jahren erkannt, dass Artenschutz allein auf Dauer wirkungslos bleiben muss. Heute engagieren sich bundesweit über 260.000 Mitglieder im Naturschutzbund Deutschland. Mit 46.000 Mitgliedern ist der NABU in Niedersachsen als mitgliedstärkster Natur- und Umweltschutzverband flächendeckend vertreten.

Beschreibung des Projektes :

Das Projekt „Neue Brücken“ hat zum Ziel, straffällig gewordene Jugendliche und junge Erwachsene durch Naturschutzpflegemaßnahmen im Naturschutzgebiet „Großes Moor“ zu integrieren und wiedereinzugliedern. Es richtet sich an junge Straftäter zwischen 18 und 21 Jahren, die im Rahmen eines Gerichtsverfahrens eine hohe Anzahl an Stunden gemeinnütziger Arbeit auferlegt bekommen haben oder von Arrest bedroht sind. Es sind 5 Sträflinge zurzeit. Aber auch gerade 6 Sozialstundenableister mit kleinerem Stundenumfang arbeiten in diesem Projekt mit. Für die Projektarbeit werden die Teilnehmer von einem Fahrer abgeholt ins große Moor sowie zurückgebracht. Dort wird von Montag bis Donnerstag sechs Stunden betreut gearbeitet. Die Jugendlichen werden dabei parallel von Sozialpädagogen betreut. Diverse Themen wie Auswertung der Projektarbeit, Die Entwicklung beruflicher Perspektiven, Einbindung in Sozialräume, Vermeidung von Gewalt… werden ergriffen.

Neben der Integration und Wiedereingliederung der jungen Straftäter dient das geplante Projekt in erster Linie dem Schutz bedrohter Tier- und Pflanzenarten im „Großen Moor“. Die Naturschutzmaßnahmen lauten: Dämme der Renaturierungsbecken werden mit Wollgräsern bepflanzt, neue Hochmoorpflanzen werden angesiedelt, Kleingewässer werden von Baumwuchs befreit, Krötenzäunen werden entlang von Kreisstraßen aufgebaut…

Facts

  • Spende: 10.000 € für die Teilfinanzierung eines neuen Fahrzeuges für den Transport von Mitarbeitern, Werkzeugen und Ladegut, 2 neue Motorsensen/Freischneider und ein Hochentaster.
  • Patenschaft: Andreas Wolf, Leiter der Division Nord der Actemium Cegelec GmbH
    - Unternehmenscoaching
    - Herstellung von Kontakten in der Region