Von den rund 10.000 Straßenkindern, die es nach offiziellen Schätzungen in Deutschland gibt, leben weit über 3.000 in Berlin. Die Kinder und Jugendlichen ohne festen Wohnsitz sind häufig junge Ausreißer und Ausreißerinnen zwischen 10 und 14 Jahren oder ältere Jugendliche. Oft sind es junge Mütter zwischen 14 bis 16 Jahren mit ihren kleinen Kindern. Die Ursachen für die Flucht auf die Straße sind mangelnde Aufmerksamkeit und Liebe der Eltern, dauernder Streit, schlechte Leistung in der Schule, ständige Hänseleien, sexuelle und körperliche Gewalterfahrungen im Elternhaus, im sozialen Umfeld oder in der Schule. Der Verein „Straßenkinder e. V.“ konzentriert sich auf drei Schwerpunkte. In der Straßenkinder-Arbeit wird versucht, die Kinder schnell von der Straße zu holen, um ein weiteres Abrutschen zu verhindern. In Prävention sorgt der Verein mit dafür, dass Kinder gar nicht erst auf der Straße landen und bietet Akuthilfe in Notsituationen mit Essen, Kleidung, warmen Decken und Hygienemöglichkeiten an. Im Kinder-und Jugendhaus Bolle wird warmes Essen, Hausaufgabenbetreuung, Nachhilfe in allen Schulfächern und Vorbereitung auf Klassenarbeiten in Kooperation mit Schulen angeboten. Ausbildungsplatz-Vermittlung, Freizeitbeschäftigungen wie Basteln, Spielen, Toben und die Bibliothek ergänzen das Angebot.

Facts

  • Finanzierung: eine Beteiligung in Höhe von 12.000 Euro für den Einbau von zwei neuen Eingangstüren für das Kinder- und Jugendhaus Bolle
  • Patenschaft: Simone Mix, Buchhaltung, Eurovia Services GmbH in Berlin
    - Unterstützung bei den Aktivitäten des Kinder- und Jugendhauses (den Kindern vorlesen, Unterstützung bei den Hausaufgaben)