Hintergrund des Projektes

Mit einem neuen Projekt zur Schaffung von betreutem Wohnraum für Jugendliche will die Einrichtung dem aktuellen Bedarf an einer angemessenen Unterbringung und Betreuung für geflüchtete junge Menschen entsprechen.

Beschreibung der Einrichtung

Der Name des Vereins lautet „Hellersdorfer Zentrum für Demokratie, Kultur und Politik, die Kurzform lautet „KUDEPO“. Seit 2001 ist der Verein Träger des selbstverwalteten Freiraumprojekts AJZ Kita (Alternatives Jugendzentrum Kita) in Berlin-Hellersdorf. Mitglieder engagieren sich neben Beruf, Studium, Ausbildung und Familie ehrenamtlich in ihrer Freizeit für die einzelnen Projekte des Hauses.

So ist mit freiwilligem Einsatz aus einem leer stehenden und vom Abriss bedrohten ehemaligen Kindergarten ein lebendiger Freiraum mit vielen Angeboten für Kinder, Jugendliche und Familien in den zurückliegenden 15 Jahren geworden. Beim Aufbau und Betrieb des AJZ steht die Partizipation junger Menschen aus dem Stadtbezirk von Beginn an im Vordergrund. Das Ziel des Vereins ist die Schaffung eines von jungen Menschen geforderten Freiraumes, welcher ihnen die Möglichkeit gibt, durch selbstbestimmtes und eigenverantwortliches Engagement ihr soziales Umfeld und ihre Freizeitaktivitäten gemäß ihrer Interessen autonom zu entwickeln und zu gestalten.

Die Projekte von KuDePo e V. werden ehrenamtlich pädagogisch von SozialarbeiterInnen bzw. Dipl.-SozialpädagogInnen und ErzieherInnen begleitet. Ein regelmäßiger fachlicher Austausch findet gemeinsam mit dem Vereinsvorstand statt. Im Laufe der Zeit haben sich verschiedene Projekte inner- und außerhalb des Vereins etabliert. Er hat zudem eine langjährige Erfahrung im Bereich des Antirassismus sowie in der Arbeit zur Unterstützung Geflüchteter. Auf dem Gelände der AJZ Kita befinden sich der offene Jugendclub „La Casa“, eine Imkerei, Bandproberäume, ein alternatives Wohnprojekt, ein offener Seminar- und Kreativbereich, eine offene Werkstatt sowie ein offener Sportraum.

Beschreibung des Projektes

Der Verein bietet im Alternativen Jugendzentrum Kita (AJZ Kita) als altersgerechte Hilfe zur Erziehung für 10 unbegleitete, minderjährige Geflüchtete einen betreuten Lebensraum als eine erste, persönliche und zeitlich begrenzte Unterkunft. Diese sind 15 bis zum 21 Jahre alt. Bei diesem Prozess werden die Jugendlichen durch pädagogische Fachkräfte (3 Betreuer) unterstützt und begleitet. Ziel der pädagogischen Arbeit ist die Integration der Jugendlichen und jungen Erwachsenen  in die Gesellschaft:

  • Erlernen der Ausdrucksfähigkeit u.a. in der deutschen Sprache
  • Gestaltung einer sinnvollen und altersgemäßen Alltagsstruktur
  • Förderung der Schulbildung, Berufsfindung und Ausbildung
  • Unterstützung bei Hausaufgaben
  • Beratung und Begleitung bei Behördengängen sowie beim Verstehen und Ausfüllen von Formularen; Begleitung im Asylverfahren sowie Auseinandersetzung und Begleitung im Fall einer drohenden Abschiebung

Facts

  • Spende: 20.000 € für Bauarbeiten
  • Patenschaft: Uwe Arand, Geschäftsführer der EUROVIA GmnH in Berlin
    • Vernetzung ins Handwerk/zu im Bezirk Marzahn-Hellersdorf ansässigen Unternehmen, Patenschaft für Jugendliche beim Übergang von Schule zu Berufsausbildung (Duale Ausbildung, Universität usw.)