Projektträger

Kinderarche Sachsen e. V.

Hintergrund des Projektes

Auf dem Grundstück des Katschwitzer Hofes steht eine bisher ungenutzte (da baufällige) Scheune. Der Kinderarche Sachsen e. V. möchte für die vor Ort betreuten Kinder und Jugendlichen eine Kreativ-Scheune einrichten, wo sie bauen, basteln, werkeln und spielen könnten. Die Grundversorgung der Jungen und Mädchen ist zwar über die öffentlichen Zuschüsse gesichert, für zusätzliche Angebote fehlen dem Verein aber die Mittel.

Beschreibung der Einrichtung

Der Kinderarche Sachsen e. V. ist ein anerkannter Träger der freien Jugendhilfe und Mitglied im Diakonischen Werk Sachsen und hat seinen Geschäftssitz in Radebeul. Der Verein betreibt eine Vielzahl von Einrichtungen, Wohngruppen und Angeboten (über 40 Einrichtungen nach SGB VIII) in Sachsen. Diese reichen von betreuten Wohnformen für junge Menschen (0 bis 21 Jahre alt) über Tagesgruppen und ambulante Hilfen für Kinder, Jugendliche und ihre Familien bis hin zu Kindertagesstätten. Der Verein beschäftigt insgesamt ca. 450 Mitarbeiter.

Beschreibung des Projektes

Die therapeutische Kleinstwohngruppe „Katschwitzer Hof“ bietet für einen langen Zeitraum fünf Kindern und Jugendlichen im Alter von 7 bis 15 Jahren ein Zuhause. Die Wohngruppe ist auf einem renovierten Bauernhof im kleinen Dorf Katschwitz unweit der Stadt Bautzen angesiedelt. Fünf erfahrene pädagogische Fachkräfte und ein Therapeut begleiten die fünf jungen Menschen auf ihrem individuellen Entwicklungsweg, unterstützen sie im Alltag und helfen ihnen, sichere Bindungen und eigene Lebensperspektiven zu entwickeln.

Diese Kinder wurden aus ihrem Elternhaus rausgezogen, denn die Eltern Alkohol- oder Rauschgiftprobleme haben. Das Zusammenleben in der Gruppe ist geprägt von gegenseitiger Achtung und Vertrauen, gewaltfreiem Umgang miteinander, Geborgenheit und notwendigem Schutz. Kinder, die nicht in die Herkunftsfamilie zurückkehren können, werden im „Katschwitzer Hof“ auf ein eigenständiges Leben vorbereitet und verselbstständigt. Auf dem Grundstück, neben dem Wohnhaus, befindet sich die alte Scheune, die baulich viele Mängel aufweist. Dank zahlreicher Spenden und Eigenmitteln konnte der erste wichtige Bauabschnitt im Frühjahr 2016 in Angriff genommen werden.

Ein neues Dach, eine neue Schalung und neue Dachlatten wurden eingebracht. Als nächster Schritt braucht die Scheune einen neuen Zwischenboden. Im dann nutzbaren Obergeschoss wäre Platz für neue Sportaktivitäten. Eine erste Nutzung der Scheune soll Mitte 2017 erfolgen.

  • Spende:10.000 € für die Finanzierung des Statik-Gutachtens, Zwischenboden/Diele und des Bereichs Elektrik.
  • Partnerschaft: Hans-Jörg Härtwig, BU-Leiter, Omexom GA Nord GmbH
    • Unterstützung in der Öffentlichkeitsarbeit zum Projekt