Projektträger

Lernwerkstatt Offenbach, Verein für berufliches und soziales Lernen e.V., Offenbach (Hessen)

Hintergrund des Projektes

Mit dem Projekt möchte die Lernwerkstatt Offenbach die Schlüsselkompetenzen der Teilnehmerinnen/Auszubildenden verstärken und damit eine längerfristige Eingliederung, sowie die Integration in Arbeit fördern. Ebenso soll die Erziehungskompetenz der Mütter gefördert werden, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf besser zu bewältigen.

Beschreibung der Einrichtung

Seit 1999 ist der Verein Lernwerkstatt Offenbach in dem Feld der beruflichen Bildung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Offenbach tätig. Zweck des Vereins ist die Förderung von Bildung und Erziehung mit dem Ziel, Menschen zu begleiten und zu unterstützen, sich in Freiheit zu entfalten, ihr Leben selbst zu gestalten, sich in die Gesellschaft einzugliedern und persönliche Verantwortung zu übernehmen.

Seine Arbeit soll die Verständigung, die Zusammenarbeit und das Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft, Nationalität, Religion und Abstammung fördern. Die Teilnehmer sind junge Erwachsene (bis 25 Jahre alt), die im Arbeitslosengeld II / Harzt IV Bezug stehen, (Schwerpunkt: Alleinerziehende Mütter).

Die Teilnehmer werden vom Jobcenter der Stadt Offenbach zu dem Projekt vermittelt. Die gelernten Berufe sind hauptsächlich Bürokaufleute, Arzthelferin, Verkäufer/in, Friseurin, Fachinformatiker, Kfz-Mechaniker. Status der Eltern nach der Ausbildung: fast 70 % haben eine Arbeit oder Arbeit in Teilzeit gefunden.

Beschreibung des Projektes

Neben 16 Tageseinheiten mit Angeboten zu Zeitmanagement, Alltagsorganisation und Stärkung der Erziehungskompetenz (starke Eltern - starke Kinder) werden zwei Wochenenden mit den Kindern auf einem Bauernhof (Frühjahr und Herbst 2017) angeboten.

Die Kinder der Auszubildenden sowie der Projekt-Teilnehmerinnen gehören mittlerweile zum festen Bestandteil der täglichen Arbeit der Einrichtung. Somit ergeben sich sehr viele Momente, in denen die Einrichtung unmittelbar die Möglichkeit hat, mit den Müttern über ihr Erziehungsverhalten sowie die Auswirkungen für das Kind zu sprechen. Ebenso ist es möglich, mit den Müttern über angemessene Erziehungsinterventionen zu diskutieren. Damit sich die Kinder in der Einrichtung wohlfühlen, benötigt der Verein ein altersgerechtes und qualitatives Spielmaterial für die Kinder.

Bei der Auswahl der Spielmaterialien wird darauf geachtet, dass möglichst viele Entwicklungsbereiche der Kinder gefordert und gefördert werden. Neue Beratungssessel für das Beratungszimmer, in dem die Entwicklungsgespräche mit den Müttern stattfinden, werden ebenso benötigt.

Zielpersonen: 14 junge Mütter in der Teilzeitausbildung und/oder 12 in der Vorbereitungsphase zur Aufnahme einer Teilzeitausbildung. Auch die Kinder als Folgegenerationen profitieren von dem Projekt, da sie sich ihre lernende und berufstätige Mutter zum Vorbild nehmen können. Kooperationspartner: Das MainArbeit Jobcenter der Stadt Offenbach, Frauenbüro Offenbach.

Facts

  • Spende: 2.500€ für die neue Einrichtung der Beratungszimmer (Beratungsstühle/-sessel, neue Belichtung, Spielzeuge für die Kinder) und die Anschaffung einer Kamera (Fotoalbum am Ende der Ausbildung). MainArbeit Kommunales Jobcenter Offenbach finanziert die Personal –und anderen Sachkosten.
  • Partnerschaft: Barbara Hüfner, Assistentin der Geschäftsführung, EUROVIA GmbH (Hofheim-Wallau)
    • Kontinuierlicher Austausch, Austausch über Berufe im Baugewerbe u.a. eventuell Praktikums- Ausbildungsplätze vorschlagen.